Leicht verständliche Sprache und barrierefreie Information

Die 9 häufigsten Fragen zu leicht verständlicher, einfacher und leichter Sprache

Leichte Sprache, einfache Sprache, leicht verständliche Sprache, barrierefreie Information und Kommunikation: Wir gehen hier auf die vielen Begriffe und die häufigsten Fragen zum Thema “barrierefreie Kommunikation” ein und erklären dir, warum auch du auf leicht verständliche Sprache achten solltest!

Die häufigsten Fragen zu Leichter Sprache und Barrierefreiheit

Was umfasst leicht verständliche Sprache?

Leichte Sprache, einfache Sprache, Leicht Lesen, leicht verständliche Sprache: All diese Begriffe bezeichnen Texte und Inhalte, die sehr gut verständlich sind. Auch für Personen, die sich mit der deutschen Sprache schwertun, zum Beispiel Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Deutsch-Lernende.

Inhalte, die in leicht verständlicher Sprache verfasst sind, werden in drei Sprachstufen eingeteilt. Diese drei Sprachstufen heißen A1, A2 und B1.

Texte in leicht verständlicher Sprache tragen wesentlich zur Barrierefreiheit bei.

Was ist Einfache Sprache?

Die Einfache Sprache ist eine vereinfachte Version der Standardsprache. Eine andere Bezeichnung für die Einfache Sprache ist die “Bürgernahe Sprache”. Sie unterscheidet sich häufig nur gering von den Originaltexten und ist auch optisch nicht auf den ersten Blick als leicht verständlicher Text erkennbar.

Das Sprachstufe, die für Einfache Sprache genutzt wird, liegt in etwa bei B1. In der Einfachen Sprache sind die Sätze kürzer und der Satzbau einfacher als in der deutschen Standardsprache. Die Einfache Sprache vermeidet nach Möglichkeit Fremdwörter, Fachbegriffe und Metaphern.

Ziel der Einfachen Sprache ist es, möglichst viele Menschen zu informieren und zu erreichen. Dazu gehören auch Menschen mit geringer Lesekompetenz.

Was ist Leichte Sprache?

Die Leichte Sprache wird häufig mit der Einfachen Sprache verwechselt – dabei gibt es eindeutige Unterschiede. Das liegt auch daran, dass die Leichte Sprache speziell für Menschen mit Behinderungen und Lernschwierigkeiten entwickelt wurde.

Anders als die Einfache Sprache folgt die Leichte Sprache klaren Regeln. Dazu gehören Sprachregeln, Regeln zum Inhalt und Rechtschreibregeln. Außerdem gibt es auch Empfehlungen für die Text-Gestaltung, denn auch beim Medien-Design können Barrieren auftreten. Texte, die nach dem Regelwerk für Leichte Sprache erstellt werden, entsprechen in etwa den Sprachstufen A2 oder A1.

Anders als die Einfache Sprache folgt die Leichte Sprache eigenen Regeln für die Rechtschreibung.

So werden zum Beispiel Wortzusammensetzungen mit einem Bindestrich getrennt. Zum Beispiel: Frühstücks-Tisch, Sozial-Ministerium, Wochen-Zeitung, ….

In der Leichten Sprache können auch grammatikalisch unvollständige Sätze gebildet werden. Zum Beispiel: “Unsere Familie ist groß. Wir haben 3 Haustiere. Eine Katze. Einen Hund. Und einen Wellensittich.”

Was ist Leicht Lesen?

Leicht Lesen bezeichnet Texte, die entsprechend der TÜV-zertifizierten capito Methode erstellt wurden.

capito hat ein Stufenmodell für verständliche Sprache entwickelt. Dahinter steht die Idee, dass auch Menschen mit geringen Sprachkompetenzen nicht bei jedem Text “Leichte Sprache” brauchen. Umgekehrt brauchen bei manchen Themen auch Menschen mit guten Lesekompetenzen einen Text in einer leichter verständlichen Version. Was die richtige Sprachstufe ist, hängt also nicht nur von den Lesekompetenzen ab, sondern auch vom Vorwissen und den Vorerfahrungen. Die capito Methode ist die einzige, die es möglich macht, dass die Menschen sich selbst aussuchen können, welche von 4 möglichen Sprachstufen jetzt für sie die richtige ist. 

Grafik Stufenmodell Leicht Lesen der Sprachstufen A1, A2, B1, B2, C1, C2 von capito

In den Sprachstufen “Leicht Lesen A2”  und “Leicht Lesen A1” sind die Regeln für Leichte Sprache abgedeckt. In der Sprachstufe B1 ist alles abgedeckt, was du für Texte in Einfacher Sprache berücksichtigen solltest.

Nur bei der capito Methode wird jeder Text von Vertreter*innen der Zielgruppe auf seine Verständlichkeit hin geprüft.

Texte, die nach der capito Methode erstellt und von einer Prüfgruppe gecheckt wurden, erhalten das Gütesiegel für Leicht Lesen. Das Gütesiegel zeigt, dass der capito Qualitätsstandard erfüllt wurde.

Was ist leicht verständliche Sprache?

“Leicht verständliche Sprache” ist der Überbegriff für Texte, die in Leichter Sprache, Einfacher Sprache oder Leicht Lesen geschrieben wurden. Der gemeinsame Nenner: Die Texte sind, wie der Name schon sagt, leicht verständlich. Die Texte verzichten auf komplizierte Wörter oder Sätze und haben das Ziel, möglichst klar und einfach zu formulieren.

Warum ist leicht verständliche Sprache wichtig?

In Österreich, Deutschland und der Schweiz können rund 24 Millionen Menschen nicht richtig lesen und schreiben. Die meisten von Firmen und Behörden herausgegebenen Informationen sind für diese Menschen nicht verständlich.

Wer Inhalte auch in leichter verständlicher Sprache anbietet, wird von mehr Menschen verstanden. So werden nicht nur Missverständnisse und Fehlinformationen verhindert, sondern auch Barrierefreiheit und Inklusion gefördert.

Denn das Lesen und Verstehen von Texten sind eine wesentliche Voraussetzung für ein selbstständiges Leben.

3 gute Gründe für eine barrierefreie Kommunikation

Inklusion

Mit barrierefreier Sprache trägst du unmittelbar zu einer inklusiven Gesellschaft bei und ermöglichst Menschen damit ein selbstbestimmtes Leben.

Reichweite

Wenn du Informationen leicht verständlich formulierst, wirst du auch von mehr Menschen verstanden. Deine Informationen erreichen mehr Menschen.

Verständlichkeit

Wenn du leicht verständlich kommunizierst, werden deine Informationen auch verstanden. Du vermeidest Missverständnisse und steigerst die Zufriedenheit.

Wo wird leicht verständliche Sprache eingesetzt?

Grundsätzlich kommt leicht verständliche Sprache überall dort zum Einsatz, wo möglichst viele Menschen möglichst einfach und schnell erreicht werden sollen.

Urheberinnen und Urheber von leicht verständlicher Sprache sind somit sowohl Firmen und Unternehmen, als auch Behörden, Ämter und Institutionen.

Entsprechend breit sind die Referenzen, auf die capito verweisen kann. Zu unseren Kundinnen und Kunden gehören unter anderem Special Olympics, APA, das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung Mecklenburg-Vorpommern oder Bank Austria.

Welche Sprachstufen gibt es?

capito übersetzt Texte in drei verschiedene Sprachstufen. Diese orientieren sich am Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (kurz: GERS). Der GERS gilt als europäischer Standard zur Evaluierung von Sprachkompetenz und gliedert sich in drei verschiedenen Stufen.

Level A bezeichnet eine elementare, Level B eine selbstständige und Level C eine kompetente Sprachverwendung. Jedes Level wird zusätzlich in zwei Stufen eingeteilt.

Wie viele Personen brauchen leicht verständliche Texte?

Als leicht verständliche Texte bezeichnen wir bei capito Texte, die in den Sprachstufen A1, A2 und B1 verfasst sind. 60 % der Menschen sind auf diese Texte angewiesen.

Die Zielgruppe für leicht verständliche Texte sind daher längst nicht nur Menschen mit Lernschwierigkeiten oder Menschen mit nicht-deutscher Muttersprache. Leseschwierigkeiten ziehen sich quer durch die ganze Bevölkerung.

Grafik wie viele Personen leicht verständliche Sprache benötigen, capito

Das ist ein Problem. Denn nur wer Informationen auch versteht, kann wirklich fundierte und selbstbestimmte Entscheidungen treffen. Das Lesen und Verstehen von Texten sind eine wesentliche Voraussetzung für ein selbstständiges Leben.

Du siehst: Verständliche Texte nutzen einem Großteil der Menschen. Es geht nicht nur darum, Texte zu vereinfachen. Es geht darum, einen Text so zu formulieren, dass ihn möglichst viele Menschen verstehen können.

Bei capito legen wir großen Wert darauf, einen Text so zu schreiben, dass er für möglichst viele Menschen gut verständlich ist. Häufig sind die Zielgruppen einer Information sehr unterschiedlich. Deswegen kann man nicht einfach sagen: “Mach es für alle ganz leicht verständlich”. Das würde dann vermutlich für die einen immer noch zu schwierig sein, und für die anderen unpassend. Und das würde der Diversität unserer Gesellschaft überhaupt nicht gerecht werden.

Jeder Mensch möchte gerne in der für ihn passenden Sprachstufe angesprochen werden, sodass es inhaltlich und sprachliche nicht zu einer Über- oder Unterforderung kommt. Deswegen ist es sinnvoll, mehrere Sprachstufen anzubieten. So kann jeder die für sich passende Sprachstufe wählen.  

Hier sieht du, wie derselbe Texte in den Sprachstufen B1, A2 und A1 aussehen kann:

Text und Grafik der Sprachstufe B1: Unsere Anwendung capito digital untersucht deinen Text mit künstlicher Intelligenz. Du erhältst praktische Tipps wie du diesen Text leicht verständlich schreiben kannst.
Text und Grafik Sprachstufe A2: Unser Computer-Programm "capito digital" untersucht automatisch, wie verständlich ein Text ist. Du lädst deinen Text einfach hoch. Wir geben dann Tipps zum Verbessern.
Wir haben eine Internet-Seite. Diese Internet-Seite untersucht deinen Text: Ist der Text leicht verständlich? Wir geben dir Tipps zum Verbessern. Diese Internet-Seite heißt capito digital.

Klingt das für dich kompliziert oder nach viel Arbeit? Dann haben wir gute Neuigkeiten für dich: Mit capito digital kannst du ganz leicht, schnell und effizient Informationen in verschiedenen Sprachstufen texten. Hier erfährst du mehr!

Müssen Informationen auch barrierefrei angeboten werden?

Ja, es gibt eine gesetzliche Pflicht zur Barrierefreiheit.

Die Basis für diese Gesetze ist die UN-Konvention über die Rechte von Menschen mit Behinderungen. Die Konvention betont die Pflicht der Staaten, Menschen mit Behinderungen ein selbstbestimmtes und gleichberechtigtes Leben zu ermöglichen. Inklusion, Teilhabe und Barrierefreiheit sind wesentliche inhaltliche Schwerpunkte der Konvention.

Darüber hinaus gibt es nationale Gesetze, die die Rechte von Menschen mit Behinderungen konkret regeln.

Rechtliche Situation in Deutschland

In Deutschland wird die Barrierefreiheit im Rahmen des Behindertengleichstellungsgesetzes geregelt.

Das Gesetz soll eine Benachteiligung oder Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen verhindern und eine gleichberechtigte Teilhabe von Menschen mit Behinderungen am gesellschaftlichen Leben ermöglichen. In dem Gesetz ist unter anderem die Pflicht zur Barrierefreiheit von Bauwerken, Verkehr, Kommunikation und Information festgeschrieben.

Das Gesetz ist seit 2002 in Kraft.

Rechtliche Situation in Österreich

In Österreich gibt es das Gesetz zur Gleichbehandlung von Menschen mit Behinderung.

Das Gesetz soll eine gleichberechtigte Teilhabe am Leben und in der Gesellschaft ermöglichen und Diskriminierungen verhindern bzw. beseitigen. Die Barrierefreiheit spielt dabei eine wichtige Rolle: Das Gesetz definiert, dass alle Waren, Dienstleistungen und Informationen, die für die Öffentlichkeit bestimmt sind, auch barrierefrei angeboten werden müssen.

Das Gesetz trat 2006 in Kraft.

Rechtliche Situation in der Schweiz

In der Schweiz gibt es das Bundesgesetz über die Beseitigung von Benachteiligungen von Menschen mit Behinderungen.

Das Gesetz soll eine Teilnahme am gesellschaftlichen Leben erleichtern und Benachteiligungen verhindern, verringern oder ganz beseitigen. Das Gesetz befasst sich unter anderem mit der Barrierefreiheit von Bauten, Verkehr, Arbeitsverhältnissen und Dienstleistungen. Für private Unternehmen gibt es jedoch keine Pflicht zur Barrierefreiheit. Lediglich eine Diskriminierung von Menschen mit Behinderungen ist verboten.

Das Gesetz ist 2004 in Kraft getreten.

Du willst deine Informationen und Services barrierefrei anbieten?

Melde dich gerne bei uns! Bei capito beraten dich Expert*innen zum Thema barrierefreie Informationen. Mit der Hilfe von capito kannst du deine Informationen ganz einfach und mühelos barrierefrei anbieten!

Wie werden Texte in leicht verständliche Sprache übersetzt?

Die Übersetzung in leicht verständliche Sprache folgt klar definierten Kriterien und Richtlinien. Nur durch die Einhaltung dieser Kriterien werden die hohen Qualitätsstandards von capito erreicht.

Fester Teil unserer Arbeit ist die Überprüfung übersetzter Inhalte durch die Zielgruppe. Nur wenn ein Text dem formalen und inhaltlichen Punkten des capito Kriterienkatalog entspricht und von der Zielgruppe verstanden wird, erfüllt der Inhalt den capito Qualitätsstandard. Nach der Übersetzung durch eines der capito Büros werden die Inhalte zudem mit dem Gütesiegel für Leicht Lesen ausgezeichnet.

Die capito Methode ist zudem die einzige im deutschsprachigen Raum, die jährlich TÜV-zertifiziert wird.

1. Genaue Absprache mit den Auftraggebenden

Gemeinsam mit den Auftraggebenden besprechen wir das Projekt um die optimale Lösung für die Auftraggebende und die Zielgruppe zu definieren.​

Je nach Diversität der Zielgruppe analysieren wir gemeinsam mit den Auftraggebenden, welche Sprachstufen sinnvoll wären, wie die Informationen niederschwellig und barrierefrei an die Zielgruppen übermittelt werden und wie sie für optimale Verständlichkeit am besten gestaltet werden könnten.

2. Übersetzung auf Basis des Kriterienkataloges

Im Kriterienkatalog ist genau festgeschrieben, welche Kriterien bei der Übertragung in leicht verständliche Sprache zu befolgen sind.

Je nachdem, wieviele Sprachstufen den Zielgruppen für eine optimale und verständliche Ansprache angeboten werden sollen, werden diese Kriterien sehr differenziert behandelt.

3. Kontrolle durch die Prüfgruppe

Im letzten Schritt überprüfen Personen aus der Zielgruppe, ob die Informationen wirklich verständlich sind. Nur dann gilt der capito Qualitätsstandard als erfüllt.

Was sind barrierefreie Informationen?

Der Begriff der Barrierefreiheit bezieht sich nicht nur auf die Verständlichkeit von Informationen. Auch darüber hinaus können Informationen verschiedene Barrieren aufweisen. Dazu gehören zum Beispiel:

Visuelle Barrieren

Die Gestaltung von Informationen trägt wesentlich zur Barrierefreiheit bei. So sind sehr kleine oder verschnörkelte Schriften zum Beispiel nicht barrierefrei.

Oder kannst du diesen Text gut lesen?

Auditive Barrieren

Hierzu gehören zum Beispiel Videos oder Podcasts ohne Untertitel oder Transkripte. SIe sind für Menschen, die nicht gut hören können, nicht barrierefrei.

Haptische Barrieren

Bei analogen Informationsprodukten können physische Barrieren auftreten. Zum Beispiel kann ein Flyer unhandlich oder gewisse Papierstärken schwer zum Umblättern sein.

Du merkst: Es gibt viel zu beachten! Um deine Informationen barrierefrei zu gestalten, solltest du dich zuerst intensiv mit deiner Zielgruppe befassen. Welche Barrieren könnten auftreten? Was musst du berücksichtigen, wenn du die Informationen möglichst barrierefrei an sie herantragen willst?

Grundsätzlich sind gut gestaltete Informationen immer auch barrierefrei gestaltet!

Denn von Barrierefreiheit profitieren alle Menschen gleichermaßen – online wie auch offline. Niemand möchte sich mit unhandlichen, schwer lesbaren oder schwer verständlichen Informationen plagen.

Wie unterstützt dich capito?

Bei der barrierefreien Kommunikation handelt es sich um ein komplexes Themenfeld. Es gibt viel zu beachten und zu berücksichtigen – und nicht zuletzt ist das Erstellen von leicht verständlichen Informationen auch Übungssache.

Damit möglichst viele Menschen von barrierefreien Informationen profitieren können, haben wir verschiedene Service-Angebote entwickelt. Wir unterstützen dich dabei, deine Informationen barrierefrei zur Verfügung zu stellen!

Schreib-Assistenz

capito digital hilft beim Verfassen von leicht verständlichen Informationen.

Fortbildungen

In den Fortbildungen lernst du leicht verständlich zu schreiben und barrierefrei zu kommunizieren.

Übersetzungen

Lasse deine Informationen von uns in leicht verständliche Sprache übersetzen.